31.03.2021

Wasserstofftechnologien am Südlichen Oberrhein: Erste Ergebnisse der Potentialerhebung

Die ersten Ergebnisse der Potentialerhebung sind verfügbar. Die Karte beinhaltet die Daten aus ca. 230 Umfrageergebnissen. Dies ist lediglich als Zwischenergebnis zu werten, da die Umfrage weiterhin aktiv ist und der Datensatz kontinuierlich anwächst.

Es ist deutlich zu erkennen, dass besonders der Schwerlastverkehr > 7,5 t einen erheblichen Wasserstoffbedarf in Zukunft generieren wird. Einzelne Firmen haben außerdem deutliche Bedarfe für ihre jeweiligen Industrieprozesse angemeldet. Die Wärmeerzeugung wird, nach heutigem Stand, einen untergeordneten Wasserstoffbedarf generieren. Insgesamt lässt sich die Tendenz ableiten, dass besonders die Mobilität, und in der ersten Phase der Schwerlastverkehr, den höchsten Bedarf an Wasserstoff generieren wird.

Wie zu erwarten liegt die geografische Verteilung der Bedarfe besonders entlang der Bundesautobahn (A5) mit den Clustern Offenburg, Freiburg und Lörrach. Dies wird für die Bereitstellung des Wasserstoffs in der Zukunft eine elementare Rolle spielen.

Die Erzeugungskapazitäten für grünen Wasserstoff in der Region sind nach wie vor sehr gering mit dem einzigen 1 MW Elektrolyseur der Energiedienst Holding AG am Wasserkraftwerk in Wyhlen.

Die Umfrage zur Potentialerhebung finden Sie weiterhin HIER

Alle relevanten Informationen zum Projekt finde Sie auf der Projekthomepage am Fraunhofer ISE

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an fabian.delong@klimaschutz-oberrhein.de


 

            Bild: Grafische Darstellung der Zwischenergebnisse der Potentialerhebung